Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

Quetschen? Tropfen? Beuteln?

Georg Haschke, 41, ist Geschäftsführer des 2014 gegründeten Wiener Konzentrate-Herstellers Dr. Owl, an dem der Aromenhersteller Döhler mit 15 % beteiligt ist. Er entwickelt gemeinsam mit seinem Vater Dr. Ferdinand Haschke Konzentrate, die in kleinen Quetschbeuteln abgepackt werden und sich ohne Rühren in Wasser auflösen. Derzeit bietet Dr. Owl im eigenen Online-Shop vier Varianten mit unterschiedlichen Zutaten, Geschmäckern und Gesundheitsfunktionen: Regeneraid, Acceleraid, Concentraid und Immunaid. Eine Packung mit zehn Portionen kostet rund 30 Euro.

Der Neue Verbraucher will lange leben, gesund und glücklich sein – und mutmaßlich nachhaltige Verpackungen kaufen. Dass der Weg zum Kunden nicht immer der einfachste ist, zeigt sich am Beispiel Dr. Owl. Mit sogenannten Health Drinks und einem Corporate Venture mit Ottakringer (mit „Add to water“) dreht der Wiener Konzentrate-Hersteller einen Umsatz von rund 500.000 Euro.

Ob das Ziel für 2026 (20 Millionen Euro) erreicht wird oder nicht, liegt an den Konsumenten (und an möglichen Kooperationen): Noch haben sich die smarten Quetschbeutel nicht, wie erhofft, am Markt durchgesetzt. Weil Konsumenten am Ende doch zur großen Flasche und nicht zum gleich teuren kleinen Beutel greifen?

Die Produkte von Georg Haschke, CEO und Gründer, und seinem Team sind Nahrungsergänzungsmittel, die sich erstaunlich schnell ohne Rühren im Wasser auflösen und in leicht transportierbaren Quetschtüten abgefüllt sind. Sie sollen die Konzentration verbessern, das Immunsystem stärken oder die Regeneration des Körpers fördern. Selbst depressiven Verstimmungen will Haschke mit bestimmten Nährstoffen in den Konzentraten entgegenwirken.

Den Nachhaltigkeitswunsch vieler Verbraucher erfüllt Dr. Owl mit Beuteln aus dünner Folie. Weniger Müll, weniger Transport-Volumen. Womöglich liegt die Alternative zum stationären Handel aus pragmatischen Gründen für Dr. Owl im E-Commerce: Online lassen sich Produktplatzierungen besser steuern – und dem Kunden fehlt der unmittelbare (Preis-)Vergleich.

DIeser Artikel erschien im Mai 2024 im Sonderheft INSIDE FUTURE

Weitere Themen diesmal:

Die komplette Heft-pdf finden Abonnenten hier.

Kopf der Woche
07.06.2024

23
/2024

Thomas Majocco

Weiterlesen
Print-Ausgabe
06.06.2024

Neu!
#952

Der dunkle Fleck des Reinheitsgebots

Zum Inhalt