Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

Plastik-Bann: Sperrt Russland Bier-Bottles aus?

Die ohnehin restriktive Alkoholpolitik Russlands soll offenbar drastisch verschärft werden. Wie jetzt bekannt wurde, wird in Russland darüber diskutiert, künftig jede Form und Größe von Plastikflaschen für Bier zu verbieten. Die Staatsduma hatte schon im Juni 2014 in erster Lesung ein Verbot von Alkoholika in PET-Gebinden mit mehr als 0,5 Liter vorgesehen; seinerzeit gab es einen großen Aufschrei seitens der Industrie, der dazu führte, dass der Gesetzesentwurf erstmal auf Eis gelegt wurde.


Für einige Großbrauer könnte ein komplettes PET-Verbot dramatische Folgen haben. Bereits im Januar wurde die Maximalgröße von Plastik-Bierflaschen auf 1,5 Liter reduziert (der Einzelhandel darf bis zum 30. Juni Bestände aufbrauchen). Ein komplettes Verbot würde laut Branchenbeobachtern zu einem Rückgang von mindestens 5 % der Bierverkäufe führen. Derzeit werden 42 % aller Biere in Russland in Plastikflaschen verkauft, 12 % in Glasflaschen und etwa 6 % in Dosen. Sollte der Bann auf Plastik kommen, könnte das zu Problemen bei der Umrüstung führen. Zum einen gibt es wohl nicht genug Glasflaschen, zum anderen würden die Preise steigen. 

 

Russland versucht seit Jahren, das verbreitete Alkoholproblem seiner Bürger in den Griff zu bekommen. Der Erfolg der restriktiven Maßnahmen ist umstritten - zumindest der auf den Bürger. Bei der Industrie stehen die Fahnen auf halbmast. Carlsberg, das bislang 16 % seines Profits in Russland erwirtschaftet und v.a. wegen Baltika 39 % des russischen Biermarktes abdeckt, ist deshalb über die neuen Überlegungen wenig amused. CEO Cees´t Hart rechnet für diesen Fall mit weiteren mindestens fünfprozentigen Volumenrückgängen. Und auch bei Heineken, dem mit 15 % Marktanteil drittgrößten Russland-Player, sieht man die Sache eher sarkastisch: CEO Jean-Francois van Boxmeer sagte in einem Interview, man denke, dass es mit dem Geschäft in Russland irgendwann wieder aufwärts gehe - nur wisse keiner, wann das sein werde.

 

Mehr Informationen hierzu auf unserer englischsprachigen News-Seite inside.beer

Artikel Teilen:

Kopf der Woche
22.01.2021

03
/2021

Alexander Fitz

Weiterlesen
Print-Ausgabe
15.01.2021

Neu!
#868

INSIDE-Marken-Hitliste: Impfstoff alkoholfrei

Zum Inhalt