Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

✔ Bestätigt: Hans im Glück verkauft

Gunilla und Thomas Hirschberger haben, wie bereits gemeldet, ihren 90%-Anteil an der 2019 knapp 150 Mio Euro Außenumsatz große Burgerkette Hans im Glück verkauft. Zum neuen Gesellschafterkreis gehören Dirk Schneider und Hans-Christian Limmer, die Gründer von Backwerk. Wie es heißt, sollen die beiden bisherigen Gf Johannes Bühler und Jens Hallbauer ihre Funktionen behalten. Über den Minderheitsgesellschafter GAB ist Bühler eng ans Unternehmen gebunden.

Die Hirschbergers hatten Hans im Glück 2010 gegründet. Der Exit soll für Hirschberger nach langen und intensiv geführten Verhandlungen glimpflich verlaufen sein. Allerdings musste der Gründer offenbar einige Verpflichtungen eingehen (u.a. Verantwortung für schwelende Konflikte mit Franchisepartnern übernehmen, keine direkte Konkurrenz zu Hans im Glück).

Hirschbergers haben vier Filialen in Singapur und fünf in München in einer eigenen Franchise-Firme gebündelt. Derzeit scheint noch unklar, ob sie diese Filialen in Eigenregie weiterführen. Ein internationales Geschäft darf Hirschberger laut Vertrag mit diesen Burger-Restaurants auf jeden Fall nicht aufbauen. Wie es im Handelsblatt weiter heißt, hat Hirschberger neben dem Kaufpreis, über den Stillschweigen vereinbart wurde, Anspruch auf bis zu 7,5 Mio Euro. Der Anspruch ist unter anderem an gewisse Gewinnziele in den kommenden vier Jahren geknüpft.

Hirschberger will der Gastroszene treu bleiben und neue Geschäftsmodelle entwickeln. Die neuen Hans im Glück-Besitzer wollen 2020 ca. 15 neue Filialen der Burger-Kette eröffnen.

Artikel Teilen:

Kopf der Woche
16.04.2021

15
/2021

Holger Eichele

Weiterlesen
Print-Ausgabe
08.04.2021

Neu!
#874

LEH nach der Pandemie: Was die Industrie erwartet

Zum Inhalt