Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

Preishammer: Oettinger & Hasseröder

Aktuelle Angebote von Kaufland: Oettinger (nur in Berlin) und Hasseröder (national) werden verhökert

Kaufland gibt sich mal wieder radikal. In Berlin gibt es aktuell den Kasten Oettinger (Pils, Export, Alkoholfrei, Radler) 20x0,5l für den unterirdischen Preis von 4 Euro (zzgl. Pfand). National haut der Discounter AB Inbevs Hasseröder 20x0,5l für 8 Euro raus. Bayreuther Hell gibt es für 12 Euro pro Kiste (20x0,5l).

Oettinger-Regentin Pia Kollmar dürfte nach der saftigen Preiserhöhung im Oktober 2018 (um 15%) und damit einhergehenden massiven Absatzverlusten in 2019 (siehe aktuelle Printausgabe) nichts gegen ein bisschen Schwung auf das Volumenrad haben. Bei AB Inbev ist der Angebotspreis ohnehin teil der Konzernstrategie.

Jeff Maisel und sein fiktives Bayreuther Brauhaus sind hingegen auf Unterstützung nicht angewiesen. Bayreuther Hell wuchs im vergangenen Jahr um deutlich über 20%.

Neben Bier kommt aber auch AfG unter den Preishammer. Um den Kühlschrank für den Super Bowl (2.2.2020) gut zu bestücken, gibt es noch bis 29.01. PepsiCos Pepsi und Mirinda in der 1,5l-PET-Flasche zum halben Preis (0,49 Euro). In Berlin gerät auch Deutschlands Markensaft Nr. 1 unter die Räder: Granini (Orange, Banane, Schwarze Johannisbeere) gibt es für 0,88 statt 1,79 Euro.

Artikel Teilen:

Kopf der Woche
16.04.2021

15
/2021

Holger Eichele

Weiterlesen
Print-Ausgabe
08.04.2021

Neu!
#874

LEH nach der Pandemie: Was die Industrie erwartet

Zum Inhalt