Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

Eichbaum im Kronkorken-Shitstorm

Die Privatbrauerei Eichbaum ist wegen einer Marketing-Aktion unter Beschuss geraten. Wie schon bei vielen Fußball-Weltmeisterschaften zuvor druckte die Brauerei die Flaggen der teilnehmenden Länder auf Kronkorken. Da auf der saudi-arabischen Fahne das islamische Glaubenbekenntnis prangt, sahen sich Moslems veranlasst, gegen diese aus ihrer Sicht unangemessene Verbindung ihrer Religion mit einem alkoholischen Getränk zu protetestieren. Freitagabend schaltete sich sogar die saudische Botschaft in Berlin ein. In einer Stellungnahme der Botschaft hieß es, man habe Kontakt mit dem deutschen Außenministerium und den zuständigen Behörden aufgenommen, um die Produktion zu stoppen, die Flaschen aus dem Handel zu nehmen und eine Entschuldigung der Brauerei zu erhalten.

 

Eichbaums Marketing-Chef Holger Vatter-Schönthal reagierte umgehend und postete auf Facebook: " Sollten wir Sie unabsichtlich beleidigt haben, bitten wir fömlichst um Entschuldigung. Wir wussten tatsächlich nicht, dass die Schriftzeichen ein Glaubensbekenntnis darstellen. Wir haben lediglich überprüft, ob Flaggen und Teilnehmer korrekt sind. Ich fürchte, wenn wir (mit riesigem Aufwand) die Kronkorken Saudi-Arabiens aus der Produktion entnehmen, werden wiederum viele saudische Fußballfans enttäuscht sein. Außerdem sind bereits etliche Flaschen im Handel und entziehen sich unserem Zugriff. "

 

Vatter-Schönthals Entschuldigung rief widerum scharfe Reaktionen hervor. Plötzlich sah sich die Brauerei im Kreuzfeuer zwischen frömmelnden Moslems und rechten Trolls. Und konnte dabei nur verlieren. Eichbaum schaltete den Staatsschutz ein und der riet zusammen mit der Polizei, die Kronkorken-Aktion gänzlich einzustellen und die Flaschen aus den Märkten zu holen. In einem weiteren Post erklärt die Brauerei: " Nur jede 171ste Flasche trägt den Kronkorken von Saudi-Arabien. Wir sind aktuell dabei, die Paletten im Handel zu sichten und die betroffenen Flaschen auszusortieren. Wir gehen davon aus, dass sich nach dem Wochenende kaum noch Flaschen im Handel befinden." 

Artikel Teilen:

Kopf der Woche
13.09.2019

09
/2019

Jan Niewodniczanski

Weiterlesen
Print-Ausgabe
30.08.2019

Neu!
#834

Aldis Bio-Coup: Rieser Urwasser von Heinrich Gropper

Zum Inhalt