Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

Corona: Kurzarbeits-Zoff Dehoga vs. NGG

In Sachen Kurzarbeitergeld gibt es Zoff zwischen Dehoga und NGG. In einer Veröffentlichung des Dehoga-Bundesverbandes heißt es, der Dehoga habe bereits in der letzten Woche der Gewerkschaft NGG den Vorschlag zu einem Tarifvertrag Kurzarbeit unterbreitet. Die NGG habe jedoch verlangt, dass die Arbeitgeber das Kurzarbeitergeld auf 90 Prozent des Nettoeinkommens aufstocken und bis zwei Monate nach Ende der Kurzarbeit auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten.

Viele gastgewerbliche Betriebe, heißt es, seien bereits ganz oder weitgehend geschlossen, tausende Betriebe stünden kurz vor der Insolvenz. „In einer solchen Situation", so der Dehoga, "wäre es absolut unverantwortlich von uns als Verband, den Unternehmen durch einen Tarifvertrag mit hohen Zuschusszahlungen weitere finanzielle Lasten aufzubürden und Handlungsspielräume zu nehmen“.

Erst vor kurzem hatte sich die NGG mit dem Bundesverband der Systemgastronomieauf eine Art Corona-Schutztarifvertrag geeinigt. Beschäftigten in Betrieben, in denen auf Grund des Coronavirus in Kurzarbeit gearbeitet wird, sollen damit vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt werden, und zwar zwei Monate über die Laufzeit der Kurzarbeit hinaus. Außerdem wird der Lohn der betroffenen Mitarbeiter von den Arbeitgebern auf mindestens 90 Prozent des normalen Nettolohns aufgestockt. Mit dem Dehoga gibt es in dieser Hinsicht noch keine EInigung.

Artikel Teilen:

Kopf der Woche
10.07.2020

28
/2020

Wolfgang Scheidtweiler

Weiterlesen
Print-Ausgabe
03.07.2020

Neu!
#855

Dahm opfert Portfolio: Vollbremsung bei Bitburger

Zum Inhalt