Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

Barth-Bericht 2013/2014: Plus 11 Mio hl

Der neue Barth Hopfen Bericht wurde in Nürnberg vorgestellt: 2013 stieg der Weltbierausstoß um 11 Millionen Hektoliter auf insgesamt 1,973 Milliarden Hektoliter. Deutschland hat mit einem Ausstoß von mehr als 94 Millionen Hektolitern daran einen Anteil von unter fünf Prozent.

 

Nach wie vor ist China das größte Bierland der Welt mit mehr als 500 Millionen Hektolitern, gefolgt von den USA mit 224 Millionen Hektolitern. Brasilien (136 Millionen hl) folgt auf Platz 3 vor Deutschland auf Platz 4 mit 94 Millionen Hektolitern. Russland liegt nach einem Rückgang um mehr als neun Prozent mit 89 Millionen Hektolitern jetzt auf Platz 5. Dass der Weltbierausstoß in 2013 nicht abschmolz, ist alleine China zu verdanken: Es verbuchte mehrals 16 Millionen Hektoliter Zuwachs.

 


Mehr als die Hälfte (51 Prozent) des Welt-Biermarktes wird von den fünf größten Brauereigruppen gebraut. Die 40 größten Brauereigruppen vereinen zusammen 81 Prozent des Weltbiermarktes auf sich. Unter den 40 weltweit größten Gruppen befinden sich inzwischen sechs deutsche Gruppen: Die Radeberger Gruppe auf Platz 22, Oettinger auf Platz 26, die Bitburger Braugruppe auf Platz 31, Krombacher auf Platz 33, die Brau Holding International auf Platz 36 und – neu unter den 40 größten Brauereien der Welt - Warsteiner auf Platz 39. Der Weltmarktanteil dieser sechs Gruppen beträgt zusammen lediglich 2,3 Prozent.

 

Eine nachgerade dramatische - aus der Sicht der Hersteller rund Händler dafür eher positive - Entwicklung gab es zuletzt auf dem Hopfenmarkt. Mit der Ernste 2012, so der Barth-Bericht, endete "vorerst die strukturelle Überversorgung des Welthopfenmarktes mit Hopfen und Alphasäure"; die Überbestände aus den fetten Jahren 2008 bis 2011 waren zuletzt wegen einer schwachen Ernte in Deutschland 2013 abgeschmolzen. Mit 45.818 ha Anbaufläche war 2013 zudem der neiderigste Stand seit 1955 erreicht - bei einer von damals 343 auf nun 1.973 Mio fast versechsfachten Biermenge weltweit (Info-Grafik aus Barth-Bericht als pdf)

Artikel Teilen:

Kopf der Woche
18.06.2021

24
/2021

Andreas Brügel

Weiterlesen
Print-Ausgabe
17.06.2021

Neu!
#879

Ex-Deutschland-Chef M. Honold: Nestlés langes Leiden

Zum Inhalt