Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

Alle Oetker-Firmen unter Plan

Alle Oetker-Firmen liegen zurzeit beim Umsatz unter Plan. Deshalb kündigt Finanzchef Ernst Schröder an, dass er 2009 die Investitionen "zusammenstreichen" will. Für die umsatzbedeutende Schiffahrt-Sparte - die Reederei Hamburg Süd - erwartet Schröder im laufenden Jahr Verluste. Im Vergleich zur Konkurrenz sollen diese allerdings moderat ausfallen. Die Umsatzverfehlungen der übrigen Sparten sollen sich laut Schröder "noch nicht auf das Ergebnis auswirken, aufgrund eingeleiteter Maßnahmen". Laut Konzernchef August Oetker, der am Jahresende das Ruder an seinen Bruder Richard übergibt, wird es die "ein oder andere Entlassung geben, aber wohl keine Massenentlassungen". Für das "sehr miserabel laufende Segment Gastronomie" steht laut Oetker Kurzarbeit auf der Agenda. Im Geschäftsjahr 2008 hat die Reederei 48,2 Prozent zum Gesamtumsatz beigesteuert, Nahrungsmittel 22,2 Prozent und Bier 17,8 Prozent. Zum Ergebnis macht Oetker traditionell keine Angaben. Der Anteil der Schiffahrt am Konzernergebnis ist laut Insidern noch höher als der des Umsatzes. (23. Juni 2009, 17.00 Uhr)

 

Artikel Teilen:

Kopf der Woche
15.01.2021

02
/2021

Markus Stodden

Weiterlesen
Print-Ausgabe
18.12.2020

Neu!
#867

Der Fall Rösler: Rewe-Für Sie ohne GFGH-Gewissen

Zum Inhalt