Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

AB Inbev wirft Staropramen und Osteuropa ab

AB Inbev trägt emsig den Schuldenberg ab. Nach dem Verkauf der südkoreanischen Oriental Brewing (für 1,2 Mrd Euro an das Investmenthaus KKR) und der Freizeitparks (für bis zu 1,8 Mrd Euro an Blackstone) ist es nun erneut eine Heuschrecke, die AB Inbev den nächsten Teil abnimmt.

Bis Januar des kommenden Jahres wird AB Inbev seine ost- und südosteuropäischen Tochterbrauereien an das Investmenthaus CVC Capitals abwerfen. 1,47 Milliarden Euro fließen sofort, weitere 535 Millionen folgen, wenn die versprochenen Ergebnisse erreicht werden. AB Inbev hat sich ein Rückkaufrecht zusichern lassen.

Die Firmenphilosophie der Brasilbelgier lässt sich am besten mit Megamarken umsetzen, die von wenigen großen Braustätten hergestellt werden können. Der Konzern will sich deshalb von kleineren Ländern trennen.

Der osteuropäische Arm von AB Inbev umfasst 11 Brauereien in Belgien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Serbien, Monetenegro, Bulgarien und Tschechien. Die Palette beinhaltet Marken wie Kamenitza, Astika, Burgasko, Tomislav, Jelen, Borsodi, Niksicko, Noroc, Ozujsko und Staropramen. Das Gesamtvolumen liegt bei 13 Mio hl. (15.10.2009, 9:44 Uhr)

 

Artikel Teilen:

Kopf der Woche
22.01.2021

03
/2021

Alexander Fitz

Weiterlesen
Print-Ausgabe
15.01.2021

Neu!
#868

INSIDE-Marken-Hitliste: Impfstoff alkoholfrei

Zum Inhalt